Kontakt Impressum Sitemap Home
Linux
- Distribution
- Programme
- Mythen
- Linux-Links
Internet
Bilder
Buchecke
Bautagebuch
Witze
Hinweise
Impressum
Buchholz, den 4.7.2020 (1:26 Uhr) 
: Distribution


Distributionen für Linux

Das Betriebssystem Linux ist im Gegensatz zu Windows vollkommen modular konzipiert und erlaubt damit den Austausch nahezu aller Komponenten des Systems durch andere Alternativen. So gibt es beispielsweise mehrere verschiedene grafische Benutzeroberflächen (u.a. auch von propiäteren Anbietern) und Fenstermanager, die je nach Lust und Laune in jedweder Form miteinander kombiniert werden können. Aufgrund der großen Vielfalt ist es für die meisten Anwender kaum möglich, eine schnelle Auswahl zu treffen, um sich "sein" System zusammen zu stellen. Hierbei unterstützen die Distributionen, die Linux-Pakete schnüren, die alle wesentlichen Programme enthalten, die zumindest für eine Systeminstallation und die üblichen Anwendungsbereiche genügen.

Hier sind ein paar dieser Distributionen aufgeführt, die mittlerweile recht verbreitet sind und Ihre Distributionen auch zum Herunterladen ins Internet einstellen. Diese ISO-Dateien können mit einem CD-Brenner auf CD geschrieben und anschließend installiert werden.

7 Distributionen habe ich bisher hier aufgeführt:

OpenSuSE
redhat
Slackware
Debian
Gentoo
Mandriva
Kubuntu

OpenSuSE
Die OpenSuSE-Distribution ist aus der "SUSE LINUX" der Firma SuSE hervorgegangen, die mittlerweile von Novell übernommen worden ist und von der Open-Source-Gemeinde weiterentwickelt wird. Sie gehört mit zu den ältestens Linux-Distributionen in Deutschland. Da es meine Erste war, bin ich von Ihr irgendwie nie richtig los gekommen und benutze sie heute immernoch...

http://de.opensuse.org/Stabile_Version
zur Übersicht

redhat
Tja, redhat. Ich hatte mal einen Anlauf unternommen und mir eine 10CD-Version zugelegt. Sie hat es aber leider nicht länger als einen Tag auf meinem Rechner überlebt, war mir irgendwie zu amerikanisch (?). Ende vom Lied war, dass ich mir von einer der CDs das Spiel Parsec unter SuSE installiert habe, immerhin... Auch das Handbuch war irgendwie schlecht. Ähnlich wie bei Opensuse gibt es auch eine Open-Source-Variante namens Fidora.

http://fedoraproject.org/get-fedora.html
zur Übersicht

Slackware
kann ich nix mit anfangen...

http://www.slackware.com/getslack/list.php?country=Germany
zur Übersicht

Debian
Debian ist einer der ältesten Distributionen auf dem Linux-Markt und bekannt für seine ausgereifte Struktur und sehr gute Installations- und Updatearchitektur. Dummerweise hatte sie immer den Anspruch, nur die stabilsten Programmpakete des Marktes aufzunehmen und hinkt dabei grundsätzlich hinsichtlich Aktualität immer etwas hinter den anderen Distributionen zurück.

http://www.debian.org/CD/http-ftp/
zur Übersicht

Gentoo
Bei Gentoo handelt es sich weniger um eine Distribution als vielmehr um ein Grundgerüst, um das dann das gesamte Linux-System herum weiter aufgebaut wird. Hierbei werden die Paket als Quellcodes über das Internet auf den Rechner geladen und hier übersetzt. Gentoo verbindet damit die robuste Installations- und Update-Architektur eines Debian-Systems mit der Möglichkeit, durch das Übersetzen der Pakete ein individuelles Betriebssystem zu schaffen. Das Ganze ist eher was für Experten und eignet sich im Grunde auch nur für ganz schnelle Kisten, da sich ansonsten die Zeitersparnis durch den optimierten Quellcode mit der Wartezeit während des Compilervorgangs gegenseitig aufheben. Die CPU-optimierten Pakete neigen je nach übergebener Compiler-Option deutlich größer zu werden als die Standard i386-Codes. Aber eine feine Sache auf alle Fälle, zumindest bis zum nächsten Wechsel der CPU... Ich selber habe längere Zeit hiermit herumgebastelt es aber dann gelassen weil mir ein DSL-Anschluss fehlte und der Download-Umweg über die Uni-Rechner auf Dauer zu aufwendig war. Heute juckt es mich schon wieder aber die spärliche Freizeit...

http://www.gentoo.org/main/en/where.xml
zur Übersicht

Mandriva
Dieses Projekt ist aus der ehemaligen französischen Distribution Mandrake hervorgegangen, die besonders einfach und problemlos zu installieren war, eine gute Hardwareerkennung hatte und sehr liebevoll zusammengestellt war. Insbesondere das Konfigurationsprogramm war sehr gut. Ob das heute noch so ist weiss ich nicht.

http://www.mandriva.com/en/download
zur Übersicht

Kubuntu
Die Kubuntu-Distribution ist recht frisch auf dem Markt, erfreut sich aber allergrößter Beliebtheit aufgrund ihrer Softwareauswahl und der Einfachheit in Installation und Bedienung gerade für Anfänger. Ursprünglich aus dem Ubuntu-Projekt (kommt aus der Sprache der Zulu und bedeutet Menschlichkeit oder Gemeinsinn) entstanden, welches auf Debian basiert, ist diese Variante mit dem K-Desktop-Environment ausgestattet (daher das K vor Ubuntu).

http://www.kubuntu.com/download.php
zur Übersicht

Hier werden demnächst noch ein paar andere ISO-Downloadlisten auftauchen, dann auch mit Suche und Sortierung etc...

 

 

 

nach oben

 Copyright © 2020 Dirk Hannemann, alle Rechte vorbehalten.
| Linux | Internet | Bilder | Buchecke | Bautagebuch | Witze | Hinweise | Impressum |